Alle Beiträge von Guido von Poellnitz

Impressionen vom Neujahresempfang

Wir danken allen Gästen die unserer Einladung gefolgt sind und dazu beigetragen haben, dass es ein gelungener Abend mit interessanten Gesprächsthemen rund ums Weimarer-Land wurde. Den besonderen Reiz des Abends erbracht das Ambiente des Kunsthauses Apolda Avantgarde mit der Austellung der Werke von Helmut Newton.

Weihnachtsgruß

“Ich weiss nicht, ob es besser wird, wenn es anders wird.

Aber es muss anders werden, wenn es besser werden soll.”

(Georg Christoph Lichtenberg)

das Jahr 2010 geht nun so langsam aber sicher zu Ende und die vorweihnachtliche Hektik hoffentlich ebenso. In nicht allzu ferner Zeit werden wir das Jahr 2010, als ein Jahr bezeichnen, dass von vielen Veränderungen und Ereignissen geprägt war. Das heißt für uns, die gewonnenen Erfahrungen mit in das neue Jahr zunehmen und diese als Ausgangspunkt für all das Neue was wir anstreben zu nutzen.

Bevor wir uns aber dem neuen Jahr 2011 widmen, möchten wir uns bei Ihnen für das Engagement und das Vertrauen, welches Sie Jahr für Jahr uns geben, bedanken.

Wir wünschen Ihnen und Ihren Familien eine Frohe und besinnliche Weihnachtszeit. Kommen Sie gesund und munter durch den Jahreswechsel,  damit auch 2011 für alle ein glückliches und zufriedenes Jahr werden kann.

Ihr FDP-Kreisvorstand und das Wahlkreisbüro Apolda

FDP Thüringen/ unicef-Aktion zur UN-Kinderrechtskonvention

Patrick Kurth in der Grundschule Pfiffelbach
Kurth: Kinderrechte ernst nehmen

Anlässlich der unicef-Aktionswoche der Kinderrechte besuchte der Bundestagsabgeordnete Patrick Kurth (FDP) jetzt (07.12.2010) die Grundschule in Pfiffelbach um mit den Schülerinnen und Schülern über die Umsetzung der UN-Kinderrechtskonvention in Deutschland und der Welt zu diskutieren. Kurth folgt damit einem Aufruf des Vorsitzenden von UNICEF Deutschland Jürgen Heraeus und des Menschenrechtsbeauftragten der Bundesregierung Markus Löning, die gemeinsam in einem Brief rund 28.000 Grund- und weiterführende Schulen zu der Aktion eingeladen hatten. „Als Mitglied im Auswärtigen Ausschuss möchte ich die Kinder in meinem Wahlkreis für das Thema Kinderrechte sensibilisieren und zum Nachdenken anregen“, begründete Kurth seine Teilnahme an der Aktion. „Ich unterstützte diese überregionale Aktion und möchte die Grundschüler – gleich welcher sozialen, kulturellen, ethnischen oder religiösen Herkunft- über ihre Rechte, wie Bildung, Schutz vor Gewalt und Missbrauch oder ihre Rechte auf Mitbestimmung informieren.” Erfreut zeigte Kurth sich über die rege Beteiligung der Kinder an der Diskussion. Nahezu alle hätten ihre eigene Meinung zum Thema Kinderrechte in der Gesprächsrunde geäußert.

Die UN-Kinderrechtskonvention beschreibt in 54 Artikeln die Rechte der Kinder, die weltweit für alle jungen Menschen von Geburt an bis zum Abschluss ihres 18. Lebensjahres gelten. Die zentrale Botschaft lautet: Kinder sind eigenständige Persönlichkeiten. Die Erwachsenen sind dafür verantwortlich, dass die Kinder ihre Rechte kennen lernen und leben können. Am 20. November 1989 wurde die UN-Kinderrechtskonvention von der UN-Generalversammlung verabschiedet, 1990 trat die Konvention in Kraft. Sie wurde von beinahe allen Staaten der Welt ratifiziert, Deutschland ratifizierte 1992. Weltweit haben nur zwei Staaten die Konvention noch nicht ratifiziert: Somalia und die USA.